Blog zum Thema Haut­ge­sund­heit und Haut­krebs­vor­sorge
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest

Hautkrebs – Warum entsteht er?

Inhalte

Die Anzahl der nach der Geburt erworbenen Muttermale stellt den höchsten Risikofaktor für das maligne Melanom dar. Menschen mit mehr als 100 Muttermalen tragen ein siebenfach erhöhtes Risiko, an dieser Art des Hautkrebses zu erkranken. Sonnenbrände in der Kindheit und Jugend erhöhen das Hautkrebsrisiko um das Zwei- bis Dreifache. 

Genetische Veranlagungen spielen ebenfalls eine Rolle: Personen mit heller Haut, rötlichen oder blonden Haaren, Neigung zu Sommersprossen, Sonnenbrandflecken oder mit einem Familienmitglied, das an einem malignen Melanom erkrankt ist, können ein pro Faktor verdoppeltes Risiko haben, selbst diese Erkrankung zu entwickeln. 

Für Sie besteht ein erhöhtes Risiko, an Hautkrebs zu erkranken wenn Sie

  • häufig Sonnenbrände hatten, besonders in der Kindheit und Jugend
  • regelmäßig ins Solarium gehen
  • sehr viele Muttermale haben
  • ein geschwächtes Immunsystem haben
  • in Ihrer Familie bereits eine Hautkrebsdiagnose hatten

Darüber hinaus ist es wichtig, über den eigenen Hauttyp Bescheid zu wissen. In Europa sind vor allem Hauttyp 1 bis 4 typisch. Hauttyp 5 und 6 sind typischer für Menschen asiatischer und afrikanischer Herkunft. Die folgenden Reaktionen der Haut treten nach 30 Minuten ungeschützter Besonnung im Juni auf.

Hauttyp 1: Helle Haut, Sommersprossen, blonde oder hellrote Haare, blaue oder grüne Augen. Bei Sonne: immer Sonnenbrand – niemals Bräunung.

Hauttyp 2: Helle Haut, blonde Haare, blaue oder grüne Augen. Bei Sonne: immer Sonnenbrand, schwache Bräunung.

Hauttyp 3: Dunkle Haare, braune Augen. Bei Sonne leichter Sonnenbrand, gute Bräunung.

Hauttyp 4: Von Natur aus dunkle Haut, dunkle oder schwarze Haare, braune Augen. Bei Sonne: nie Sonnenbrand, immer Bräunung.

Wichtig: auch Besuche in einem Solarium steigern das Risiko einer Hautkrebserkrankung deutlich.

Die künstliche UV-Strahlung der Solarien ist keineswegs eine gesündere Variante der Sonne. Im Juli 2009 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die natürliche UV-Strahlung der Sonne und die künstliche aus Solarien in die höchste Kategorie  krebsauslösender Faktoren eingestuft. Sie wird damit als ebenso krebserregend bewertet wie Tabak oder Asbest.

Neben der UV-Strahlung sind Menschen mit einem geschwächten körpereigenen Abwehrsystem besonders gefährdet, an Hautkrebs zu erkranken. Dies betrifft zum Beispiel Menschen, deren Immunsystem aufgrund einer Organtransplantation nur „mit halber Kraft“ arbeitet, damit das Transplantat nicht abgestoßen wird, aber auch solche mit bestimmten Erkrankungen (etwa Lymphome, HIV).

Trifft auf Sie einer oder sogar mehrere der oben genannten Risikofaktoren zu, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass Sie erkranken werden. Es scheint aber sinnvoll, Ihr persönliches Risiko bei der Entscheidung, ob Sie an Krebsfrüherkennungsuntersuchungen teilnehmen möchten oder nicht, zu berücksichtigen.

Das könnte Sie auch interessieren...

Sonnenschäden

Das Sonnenlicht ist für den Menschen essenziell. Es regt die Vitamin-D-Produktion an und spendet Wärme und Wohlbefinden. Jedoch ist ein

Weiterlesen →

SkinScreener kostenlos ausprobieren

Eine einfache und benutzerfreundliche App zur Bewertung des Risikos für Hautkrebs, basierend auf dem besten KI Algorithmus. Der Download ist kostenlos und enthält 2 freie Scans!

SkinScreener kann eine dermatologische Untersuchung nicht ersetzen.
SkinScreener stellt keine Diagnose und ist kein Ersatz für den regelmäßigen Besuch beim Hautarzt/bei HautärztInnen.
Scroll to Top